Castan’s Panopticum und Passage Panoptikum, Berlin.
Eine Rekonstruktion aus Programm, Literatur und Wissenschaft.

Seit dem endgültigen Verlust restlicher originaler Wachs-, Gips- und Dekorationsstücke aus beiden Berliner Panoptika (1869-1923) durch deren 2016 erfolgten Verkauf u.a. nach Amerika und in die Niederlande sind es inzwischen fast nur noch das dokumentierende zeitgenössische Wort sowie die künstlerisch, werkgeschichtlich und wissenschaftlich entstandenen schriftlichen Reflexionen, die beide Protagonisten dieses einst europaweit agierenden Bildformats heute noch nachzuweisen und vorzuführen imstande sind.

So ist dieser Dokumentationsband gedacht als literarischer Gedächtnisort, der über Bildungszugewinn und Lesevergnügen für Jedermann hinaus auch den Fachleuten der Kultur- und Medienwissenschaften, der Literatur- und Theaterwissenschaften einen komplexen Einblick in die vernetzte Populärkultur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts zu geben imstande ist.